Die heimischen Laubheuschrecken vorgestellt von Frank Dickert

Sie befinden sich hier: Die heimische Fauna -> Gewebetiere -> Gliederfüßer -> Sechsfüßer -> Insekten -> Heuschrecken -> Laubheuschrecken

Die Familie der Laubheuschrecken - Tettigoniidae Krauss, 1902

Weitere Namen

Beschreibung

Die Laubheuschrecken bilden die größte Familie innerhalb der Unterordnung der Langfühlerschrecken (Ensifera). Die Füße (Tarsen) sind immer viergliedrige, die Flügel mehr oder weniger dachförmig zusammengelegt. Je nach Art besteht die Nahrung aus anderen Insekten, deren Larven oder aus Pflanzenteilen. Die Entwicklung vom Ei, dem Überwinterungsstadium, bis zum ausgewachsenen Tier dauert bei manchen Arten mehrere Jahre.

Systematische Einordnung

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda Latreille, 1829 - Gliederfüßer
Unterstamm: Hexapoda Blainville, 1816 - Sechsfüßer
Klasse: Insecta Linnaeus, 1758 - Insekten
Ordnung: Orthoptera - Heuschrecken
Unterordnung: Ensifera Chopard, 1920 - Langfühlerschrecken
Überfamilie: Tettigonioidea
Familie: Tettigoniidae Krauss, 1902 - Laubheuschrecken

Von den weltweit etwa 5.000 Arten dieser Familie sind in Europa 222 und in Deutschland die folgenden 15 1) Arten, die sich in elf 1) Gattungen gliedern, nachgewiesen:

Anmerkung:
Zusätzlich zu den 14 Arten der Fauna Europaea habe ich die folgende Art aufgenommen:
1) Antaxius pedestris (Fabricius, 1787) aufgrund der Veröffentlichung bei naturgucker.de

Verbreitung

Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Lichtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Moldavien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Weißrussland und Zypern. Neben Europa findet man diese Familie auch im Nahen Osten, der Nearktis, Nordafrika und in der östlichen Paläarktis.

Quellen

Seitenhistorie

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht´s zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!