Die heimischen Pillenkäfer vorgestellt von Frank Dickert

Sie befinden sich hier: Die heimische Fauna -> Gewebetiere -> Gliederfüßer -> Sechsfüßer -> Insekten -> Käfer -> Pillenkäfer

Die Familie der Pillenkäfer - Byrrhidae Latreille, 1804

Beschreibung

Die Pillenkäfer sind kleine bis mittelgroße Käfer, die sich von Moosen, Flechten und Graswurzeln ernähren.

Systematische Einordnung

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda Latreille, 1829 - Gliederfüßer
Unterstamm: Hexapoda Blainville, 1816 - Sechsfüßer
Klasse: Insecta Linnaeus, 1758 - Insekten
Ordnung: Coleoptera Linnaeus, 1758 - Käfer
Unterordnung: Polyphaga Emery, 1886
Unterstordnung: Elateriformia Crowson, 1960
Überfamilie: Byrrhoidea Latreille, 1804
Familie: Byrrhidae Latreille, 1804 - Pillenkäfer

Von den weltweit etwa 290 Arten sind in Europa 114 und in Deutschland die folgenden 25 1) Arten, die sich in zwei Unterfamilien mit zehn Gattungen gliedern, nachgewiesen:

Unterfamilie Byrrhinae Latreille, 1804

Unterfamilie Syncalyptinae Mulsant & Rey, 1869

Anmerkungen:
1) Die Anzahl der in Deutschland vorkommenden Pillenkäfer variiert je nach Quelle zwischen 22 und 25 Arten. So sind in der Fauna Europaea 22 Arten, bei Jaeger & Pütz (2006) 23 Arten und bei Köhler & Klausnitzer (1998) 25 Arten für Deutschland angegeben.
Ich habe die folgenden Arten die, die Fauna Europaea für Deutschland führt, die jedoch weder bei Köhler & Klausnitzer (1998) noch bei Jaeger & Pütz (2006) als in Deutschland nachgewiesen gelten, nicht berücksichtigt: Byrrhus (Pseudobyrrhus) picipes Duftschmid, 1825 - Byrrhus (Pseudobyrrhus) pilosellus Villa & Villa, 1833 - Curimus erichsoni Reitter, 1881 - Cytilus auricomus (Duftschmid, 1825) und Curimopsis (Curimopsis) maritima (Marsham, 1802). Wobei die Art Cytilus auricomus (Duftschmid, 1825) bei Jaeger & Pütz (2006) als Synonym für Cytilus sericeus (Forster, 1771) geführt wird.
Zusätzlich zu den Arten der Fauna Europaea habe ich folgende Arten, die sowohl bei Köhler & Klausnitzer (1998) als auch bei Jaeger & Pütz (2006) für Deutschland gemeldet werden, aufgenommen: Byrrhus (Byrrhus) fasciatus (Forster, 1771) - Byrrhus (Seminolus) gigas Fabricius, 1787 - Cytilus sericeus (Forster, 1771) - Lamprobyrrhulus nitidus (Schaller, 1783) - Porcinolus murinus (Fabricius, 1794) - Simplocaria (Simplocaria) maculosa Erichson, 1847 - Simplocaria (Simplocaria) metallica (Sturm, 1807) und Chaetophora spinosa (Rossi, 1794).
Die Folgenden zwei Arten habe ich aufgrund er Veröffentlichung von Köhler & Klausnitzer (1998) aufgenommen: Byrrhus (Seminolus) scabripennis Steffahny, 1843 und Curimopsis (Curimopsis) setosa (Waltl, 1838).
2) Das Jahr der Erstbeschreibung von Steffahny, dass in der Fauna Europaea mit 1842 angegeben wird, wurde aufgrund der Veröffentlichung von Jaeger & Pütz (2006), auf 1843 abgeändert.
3) Sowohl nach Köhler & Klausnitzer (1998) als auch nach Jaeger & Pütz (2006) handelt es sich bei dem in der Fauna Europaea verwendeten Namen Byrrhus (Seminolus) alpinus Gory, 1829 um ein Synonym für den hier verwendeten Namen Byrrhus (Seminolus) scabripennis Steffahny, 1843. Außerdem wird das Jahr der Erstbeschreibung von Gory bei Jaeger & Pütz (2006) mit 1844 angegeben.
4) Das Jahr der Erstbeschreibung von Kirby & Spence, dass in der Fauna Europaea mit 1823 angegeben wird, wurde aufgrund der Veröffentlichung von Jaeger & Pütz (2006), auf 1817 abgeändert.

Verbreitung

Afghanistan, Albanien, Algerien, Andorra, Armenien, Aserbeijan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, China, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Indien, Iran, Irland, Island, Italien, Japan, Jugoslawien, Kasachstan, Kirgisistan, Kroatien, Lettland, Libanon, Lichtenstein, Litauen, Luxemburg, Marokko, Mazedonien, Moldavien, Monaco, Mongolei, Nepal, Niederlande, Nordkorea, Norwegen, Österreich, Pakistan, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tadschikistan, Taiwan, Tschechien, Türkei, Tunesien, Turkmenistan, Ukraine, Ungarn, Usbekistan, Weißrussland und Zypern. Neben der Paläarktis findet man diese Familie auch in der Nearktis.

Quellen

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht´s zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!