Die heimischen Blutzikaden vorgestellt von Frank Dickert

Sie befinden sich hier: Die heimische Fauna -> Gewebetiere -> Gliederfüßer -> Sechsfüßer -> Insekten -> Schnabelkerfe -> Rundkopfzikaden -> Blutzikaden

Die Familie der Blutzikaden - Cercopidae Leach, 1815

Beschreibung

Bei allen Arten dieser Familie sind die voll ausgebildeten Vorderflügel rot-schwarz gezeichnet. Die kugeligen bis plattenförmigen Hüften des mittleren Beinpaares sind nicht wie die des vorderen Beinpaares geformt. Das fortsatzlose Halsschild (Pronotum) ist breiter als der Kopf. auf dem Kopf befindet sich ein Paar Facettenaugen und zwei Punktaugen (Ocellen). Die unbedornten Vorderschenkel sind nicht dicker als die Mittel- und Hinterschenkel. Die Schienen (Tibien) des hinteren Beinpaares sind im Querschnitt rund und relativ kurz. Sie besitzen ein bis zwei starre, kräftige Dornen und an der Basis einen Dornenkranz. Die Blutzikaden werden je nach Art zwischen 6,5 bis 11 Millimeter groß.

Die Entwicklung der bleichen Larven erfolgt über fünf Stadien. Sie leben unterirdisch an den Wurzeln krautiger Pflanzen in einem zähflüssigen Schaumnest in dem sie auch überwintern.

Systematische Einordnung

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda Latreille, 1829 - Gliederfüßer
Unterstamm: Hexapoda Blainville, 1816 - Sechsfüßer
Klasse: Insecta Linnaeus, 1758 - Insekten
Ordnung: Hemiptera Linnaeus, 1758 - Schnabelkerfe
Unterordnung: Cicadomorpha Evans, 1946 - Rundkopfzikaden
Überfamilie: Cercopoidea Evans, 1946
Familie: Cercopidae Leach, 1815 - Blutzikaden

Von den über 400 beschriebenen Arten die es weltweit gibt sind in Europa sieben und in Deutschland die folgenden vier Arten, die sich in zwei Gattungen gliedern, nachgewiesen:

Verbreitung

Albanien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Jugoslawien, Kroatien, Moldavien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine und Ungarn. Neben Europa findet man diese Familie auch im Nahen Osten und in Nordafrika.

Quellen

Seitenhistorie

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht´s zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!