Die heimischen Bockkäfer vorgestellt von Frank Dickert

Sie befinden sich hier: Die heimische Fauna -> Gewebetiere -> Gliederfüßer -> Sechsfüßer -> Insekten -> Käfer -> Bockkäfer

Die Familie der Bockkäfer - Cerambycidae Latreille, 1802

Beschreibung

Die kleinen bis sehr großen (4 - 170 mm) Käfer ernähren sich von Pollen, Blättern oder ausfließenden Baumsäften. Die Larvenentwicklung erfolgt meist in Holz oder in krautigen Pflanzen.
Zu dieser Familie gehört der größte bekannte Käfer, der Riesenbockkäfer (Titanus giganteus) aus Brasilien, mit einer Körperlänge von bis zu 17 Zentimetern. Der größte heimische Bockkäfer ist mit bis zu 6 Zentimetern der Mulmbock (Ergates faber).

Systematische Einordnung

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda Latreille, 1829 - Gliederfüßer
Unterstamm: Hexapoda Blainville, 1816 - Sechsfüßer
Klasse: Insecta Linnaeus, 1758 - Insekten
Ordnung: Coleoptera Linnaeus, 1758 - Käfer
Unterordnung: Polyphaga Emery, 1886
Unterstordnung: Cucujiformia Lameere, 1938
Überfamilie: Chrysomeloidea Latreille, 1802
Familie: Cerambycidae Latreille, 1802 - Bockkäfer

Von den etwa 26.000 beschriebenen Arten die es weltweit gibt sind in Europa 677 und in Deutschland die folgenden 180 1), 2) Arten, die sich in sieben Unterfamilien mit 96 2) Gattungen gliedern, nachgewiesen:

Unterfamilie Cerambycinae Latreille, 1804

Unterfamilie Lamiinae Latreille, 1825

Unterfamilie Lepturinae Latreille, 1804

Unterfamilie Necydalinae Latreille, 1825

Unterfamilie Parandrinae Blanchard, 1845

Unterfamilie Prioninae Latreille, 1804

Unterfamilie Spondylidinae Serville, 1832

Anmerkung:
Zusätzlich zu den 176 Arten der Fauna Europaea habe ich die folgenden Arten aufgenommen:
1) Brachypteroma ottomanum Heyden, 1863 - aufgrund der Veröffentlichungen von Esser (2014)
2) Anoplophora chinensis (Forster), 1771, Anoplophora glabripennis (Motschulsky, 1853) und Morimus asper funereus Mulsant, 1862 aufgrund der Veröffentlichung von Hornig et al. (2014)
3) Kopetz & Weigel (2015) führen die Art Xylotrechus pantherinus (Savenius, 1825) in der Gattung Rusticoclytus Vives, 1977, die in der Fauna Europaea als Synonym zu Xylotrechus Chevrolat, 1860 geführt wird

Verbreitung

Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Lichtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Moldavien, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Weißrussland und Zypern. Neben Europa findet man diese Familie auch in der Äthiopis, der Australis, im Nahen Osten, der Nearktis, der Neotropis, Nordafrika, der östlichen Paläarktis und in der Orientalis.

Quellen

Seitenhistorie

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht´s zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!