Metcalfa pruinosa vorgestellt von Frank Dickert

Metcalfa pruinosa (Say, 1830)

Metcalfa pruinosa
Metcalfa pruinosa (Say, 1830)
Quelle: siehe Bildnachweis

Systematische Einordnung

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda von Siebold, 1848 - Gliederfüßer
Unterstamm: Hexapoda Blainville, 1816 - Sechsfüßer
Klasse: Insecta Linnaeus, 1758 - Insekten
Ordnung: Hemiptera Linnaeus, 1758 - Schnabelkerfe
Unterordnung: Fulgoromorpha Evans, 1946 - Spitzkopfzikaden
Familie: Flatidae Spinola, 1839 - Schmetterlingszikaden
Unterfamilie: Flatinae Spinola, 1839
Tribus: Nephesini Distant, 1906
Untertribus: Cryptoflatina Melichar, 1923
Gattung: Metcalfa Caldwell & Martorell, 1951
Art: Metcalfa pruinosa (Say, 1830) - Bläulingszikade

  • Melormenis pruinosa (Say, 1830) - (Bourgoin (2019))
  • Ormenis pruinosa (Say, 1830) - (Bourgoin (2019))
  • Poeciloptera pruinosa (Say, 1830) - (Bourgoin (2019))
  • Metcalfa pruinosa cubana (Metcalf & Bruner, 1948)
  • Metcalfa pruinosa pruinosa (Say, 1830)

Metcalfa pruinosa, die etwa 6-8 mm groß wird, bringt eine Generation im Jahr hervor. Die Nymphen, die fünf Stadien durchlaufen, schlüpfen ab Mai. Ausgewachsene Tiere findet man von Ende Juli bis Ende Oktober.

Bekannt sind mehrere hundert Wirtspflanzen. Bei Massenauftreten können die Tiere auch Schäden an "Nutzpflanzen" verursachen. In Südeuropa sind davon Wein, Sojabohnen, Pfirsiche und Aprikosen betroffen. Die Wirtspflanzen werden durch das Saugen geschwächt und durch die starke Absonderung von Honigtau und Wachs verschutzt. Fällt der Honigtau in großen Mengen an, wird er von Honigbienen eingebracht und zu Metcalfa-Honig (Honigtauhonig) verarbeitet. Auch andere Insektenarten (u.a. Hymenopteren, Tachiniden, Syrphiden) nehmen den Honigtau auf.

Bekannter Parasit ist die Zikadenwespe Neodryinus typhlocybae (Ashmead, 1893) (Hymenoptera, Dryinidae).

Grundlage für die Angaben zur Biologie sind die Veröffentlichungen von Nickel (2016) und Reder (2018).

Fauna Europaea: Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und Slowenien. Neben Europa findet man Metcalfa pruinosa auch in der Nearktis und der Neotropis.

Nickel (2016): Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Italien, Kroatien, Montenegro, Nordamerika, Österreich, Rumänien, Russland, Schweiz, Serbien, Slowenien, Spanien, Südkorea, Tschechien, Türkei, Ungarn. Vorübergehend in Großbritannien.

Reder (2018): Deutschland, Italien, Nordamerika und Österreich.

Mühlethaler et al. (2019): Italien, Nord- und Mittelamerika und südliches Mitteleuropa.

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Bundesländer
Baden-Württemberg
Hessen
Rheinland-Pfalz

nachgewiesen nachgewiesen
Karte: Wikimedia Commons, David Liuzzo

Bundesland   Status   Quelle
Baden-Württemberg     Nickel (2016)
Bayern   k.N.   Nickel (2016)
Berlin   k.N.   Nickel (2016)
Brandenburg   k.N.   Nickel (2016)
Bremen   k.N.   Nickel (2016)
Hamburg   k.N.   Nickel (2016)
Hessen     Lepiforum (2019)
Mecklenburg-Vorpommern   k.N.   Nickel (2016)
Niedersachsen   k.N.   Nickel (2016)
Nordrhein-Westfalen   k.N.   Nickel (2016)
Rheinland-Pfalz     Nickel (2016)
Saarland   k.N.   Nickel (2016)
Sachsen   k.N.   Nickel (2016)
Sachsen-Anhalt   k.N.   Nickel (2016)
Schleswig-Holstein   k.N.   Nickel (2016)
Thüringen   k.N.   Nickel (2016)

Legende:
k.N. keine Nachweise
Es werden folgende Zeithorizonte verwendet:
für Nachweise bis 1899
für Nachweise von 1900 - 1979
für Nachweise von 1980 - 2001
für Nachweise ab 2002

CBG Photography Group, Centre for Biodiversity Genomics auf Barcode of Life Data System, Lizenz Creative Commons - Attribution Non-Commercial Share-Alike

  • Bourgoin T. (2019): FLOW (Fulgoromorpha Lists on The Web): a world knowledge base dedicated to Fulgoromorpha, Version 8, updated 2019-08-15, Zugriff am 18.08.2019
  • Metcalfa pruinosa in der Fauna Europaea, Zugriff am 18.08.2019
  • Mühlethaler, R., Holzinger, W. E., Nickel, H. & Wachmann, E. (2019): Die Zikaden Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, Entdecken - Beobachten - Bestimmen, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim, ISBN 978-3-494-01648-1, S. 1-358
  • Nickel, H. (2016): Die nearktische Bläulingszikade Metcalfa pruinosa (Say, 1830) nun auch in Deutschland und der Nordschweiz, Entomo Helvetica, Band 9, ISSN 1662-8500, S. 129-136
  • Reder, G. (2018): Die invasive Bläulingszikade - Metcalfa pruinosa (Say, 1830) - ist im "Großen Sand" bei Mainz angekommen (Hemiptera: Fulgoromorpha, Flatidae), Fauna und Flora in Rheinland-Pfalz, Band 13, Heft 4, ISSN 0934-5213, S. 1361-1368
  • 18.08.2019 - Seite erstellt

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht´s zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01!Valid CSS!