Die Trauerwolfspinne vorgestellt von Frank Dickert

Sie befinden sich hier: Die heimische FaunaGewebetiereGliederfüßerKieferklauenträgerSpinnentiereWebspinnenWolfspinnen → Trauerwolfspinne

Die Trauerwolfspinne - Pardosa lugubris (Walckenaer, 1802)

Systematische Einordnung

Reich: Animalia Linnaeus, 1758 - Tiere
Unterreich: Eumetazoa Bütschli, 1910 - Gewebetiere
Stamm: Arthropoda Latreille, 1829 - Gliederfüßer
Unterstamm: Chelicerata Heymons, 1901 - Kieferklauenträger
Klasse: Arachnida Cuvier, 1812 - Spinnentiere
Unterklasse: Micrura Pocock, 1892
Unterstklasse: Megoperculata Börner, 1902
Ordnung: Araneae Clerck, 1757 - Webspinnen
Unterordnung Labidognatha - Echte Webspinnen
Familie: Lycosidae Sundevall, 1833 - Wolfspinnen
Gattung: Pardosa C. L. Koch, 1847
Art: Pardosa lugubris (Walckenaer, 1802) - Trauerwolfspinne

Beschreibung

Der Vorderkörper der Trauerwolfspinne ist dunkelbraun bis dunkelrotbraun mit einem hellen sich nach hinten verschmälerndem Mittelband. Mehr oder weniger stark ausgebildete Seitenbänder, die aus zwei Linien bestehen, sind vorhanden. Bei den Männchen fehlen sie jedoch oft. Der rotbraun bis braune Hinterleib weist ein gelbbraunes verwaschenes Muster auf. Die Trauerwolfspinne besitzt acht Augen in drei Reihen. Wobei die vordere Reihe aus vier kleinen Augen und die anderen zwei Reihen aus je zwei größeren Augenpaaren bestehen. Die Körperlänge des Männchens beträgt zwischen vier und fünf Millimeter, die des Weibchens zwischen fünf und sieben Millimeter.

Biologie

Die Paarung der Trauerwolfspinne findet im April statt. Dazu nähert sich das Männchen vorsichtig dem Weibchen und besteigt dieses. Oft sieht man das Weibchen mit dem Männchen auf dem Rücken herumlaufen, wodurch die Paarung immer wieder unterbrochen wird, und sich deshalb über Stunden hinziehen kann. Das Weibchen befestigt den Kokon mit den Eiern an der Spinnwarze und trägt ihn, bis im Juni die kleinen Spinnen schlüpfen, mit sich herum. Die jungen Spinnen verbringen die erste Zeit ihres Lebens auf dem Rücken ihrer Mutter.

Taxonomie

Seit Mitte der 90er Jahre wird die Wolfspinnen-Art Pardosa lugubris in mehrere Arten unterteilt. Zu der sogenannten Pardosa lugubris-Gruppe gehören in Deutschland die vier Arten: Pardosa alacris, Pardosa baehrorum, Pardosa saltans und Pardosa lugubris. Die Männchen dieser Arten sind nur an Hand von Genitaluntersuchungen zu unterscheiden, die Weibchen sind nicht sicher von einander zu trennen. Die Arten unterscheiden sich vor allem aufgrund ihres Balzverhaltens.

Verbreitung

Der World Spider Catalog gibt als Verbreitungsgebiet Europa, Kaukasien, Russland bis Kasachstan und Türkei an.

Bilder

Weitere Bilder der Trauerwolfspinne finden Sie in der Bildergalerie.

Quellen

Seitenhistorie

Sollten Ihnen Fehler oder Links die nicht stimmen auffallen, bitte ich Sie, mich unter der E-Mail-Adresse Webmaster zu informieren. Auch konstruktive Kritik und Anregungen können Sie an diese Adresse senden.

Hier geht's zum Seitenanfang.

Valid HTML 4.01!Valid CSS!